Der Anstieg der Ölnotierungen wird durch einen schwächeren Dollar und Statistiken des API über die US-Reserven gestützt.

- ÜBERBLICK ÜBER DIE GLOBALEN KAPITALMÄRKTE:

Der US-Aktienmarkt beendete den Handel am Donnerstag in unterschiedlichen Richtungen aufgrund der Stärkung der Sektoren Verbraucherdienstleistungen, Telekommunikation und Technologie. Der Markt demonstriert vor dem Hintergrund der negativen Dynamik von außen in den Bereichen Rohstoffe, Öl und Gas sowie Versorgungsunternehmen. Bei Börsenschluss in New York fiel der Dow Jones um 0,18%, der S&P 500 um 0,15% und der NASDAQ Composite um 0,11%. Salesforce Inc war der Top-Performer unter den Dow-Jones-Index-Komponenten, die 1,64% oder 4,20 Punkte gewonnen und schloss bei 260,36. McDonald's Corporation stieg um 0,93% oder 2,23 Punkte und schloss bei 243,21. Home Depot Inc stieg um 0,91% oder 3,02 Punkte und schloss bei 336,39. Die größten Verlierer waren Goldman Sachs Group Inc, die um 1,31% oder 5,27 Punkte fielen und bei Börsenschluss bei 396,68 Punkten notierten. Dow Inc war bis 1,21% oder 0,73 Punkte auf 59,47 zu beenden, während Merck & Company Inc war nach unten 0,84 Punkte (1, 15%) und beendete den Handel bei 71,97. Die Führer des Wachstums unter den Komponenten des S&P 500 Index am Ende des heutigen Handels waren Aktien von Macy's Inc, die 3,80% auf 22,12 stiegen, Nordstrom Inc, die 3,44% gewann, um bei 27,93 zu schließen; und American Airlines Group, die 2,63% stieg, um bei 19,89 zu enden. Die größten Verlierer waren Freeport-McMoran Copper & Gold Inc, die um 6,64% fielen und bei 34,30 schlossen. Arconic Corp büßte 5,45% ein und beendete den Handel bei 32,95. Newmont Goldcorp Corp fiel um 3,95% auf 55,43. Aeye Inc, die 35,28% auf 9,74 gewannen, und Elite Education Group International Ltd, die 34 gewannen, gehörten zu den Wachstumsführern unter den Komponenten des NASDAQ Composite Index am Ende des heutigen Handels. 02% auf 7,840 zu beenden und Leap Therapeutics Inc, die 31,09% auf 2,5300 zu beenden stieg. Die größten Verlierer waren Vera Therapeutics Inc, die um 27,22% fiel und bei 22,27 schloss. MacroGenics Inc verlor 23,76% und beendete die Sitzung bei 20,99. Silverback Therapeutics Inc sank um 23,08 % auf 12,5. Die europäischen Aktien stiegen am Donnerstag, und die Aktien der Reisebranche beendeten ihre viertägige Talfahrt, nachdem die Fluggesellschaft Ryanair ihre langfristige Prognose für das Passagieraufkommen angehoben und damit die Sorgen über die wirtschaftliche Abkühlung in China ausgeglichen hatte. Der paneuropäische STOXX 600-Index stieg um 0,4 % und erholte sich, nachdem er am vorherigen Handelstag ein Sechs-Wochen-Tief erreicht hatte. Die Aktien der Reise- und Freizeitbranche stiegen um 3,4 %. Nachdem Ryanair, Europas größter Billigflieger, seine langfristige Prognose für das Passagieraufkommen angehoben hatte, stieg sein Aktienkurs um 7,9%. Die Konkurrenten easyJet, British Airways' Muttergesellschaft International Aviation Group (IAG), und Wizz Air stiegen zwischen 3,9% und 7%. Unbeeindruckt von der Schwäche des asiatischen Marktes erholte sich der europäische Markt heute leicht, und einige Reiseaktien legten kräftig zu. Sie erhielten eine Atempause nach der Ankündigung von Ryanair. Die asiatischen Aktien stehen unter Druck. Die Anleger machten sich Sorgen um die chinesische Wirtschaft und wurden von dem verschuldeten Immobilienentwickler China Evergrande Group nach unten gezogen; die europäischen Aktienmärkte stiegen, und starke US-Daten stärkten den Optimismus über die Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt. Bergbauunternehmen wie Rio Tinto, Anglo American und der australische Bergbaugigant BHP Billiton sind die größten Belastungsfaktoren. Die Metallpreise fielen, nachdem China seinen Plan zur Freigabe weiterer Metallreserven bekräftigte. Die Aktien des deutschen Automobilzulieferers Continental Group brachen um 6,2 % ein und verzeichneten damit den größten Rückgang unter den Titeln des STOXX 600-Index, nachdem die Tochtergesellschaft Vitesco ausgegliedert wurde. Der Index der Versorgerwerte blieb unverändert und fiel am Mittwoch um fast 3 %. Spanien hatte Anfang der Woche Notmaßnahmen zur Senkung der Energierechnungen verabschiedet, was Befürchtungen aufkommen ließ, dass die Gewinne der Versorgungsunternehmen darunter leiden würden. Der britische FTSE-Index stieg um 0,16%, der deutsche DAX-Index um 0,23% und der französische CAC-40-Index um 0,59%. Die japanischen Aktien schlossen am Donnerstag den zweiten Handelstag in Folge im Minus, da die Anleger weiterhin Gewinne mitnahmen. Zuvor hatten die Erwartungen an den neuen Premierminister den Anstieg der japanischen Aktien begünstigt. Der Nikkei-Index schloss mit einem Minus von 0,62% bei 30.323,34 Punkten. Zuvor war er um 0,36% gestiegen, während der Spitzenindex um 0,3% auf 2.090,16 Punkte fiel. Der Nikkei-Index fiel, nachdem er 12 Tage in Folge im Plus geschlossen hatte. Seit Ministerpräsident Yoshihide Suga am 3. September seinen Rücktritt angekündigt hat, ist der japanische Aktienmarkt in die Höhe geschossen. Der Markt hofft, dass die neue Führung neue Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft ergreifen wird. Die Schifffahrtswerte führten den Rückgang mit einem Minus von 1,61 % an; die Immobilienwerte fielen um 1,54 %. Glas-, Keramik- und Kupferwerte fielen um 1,51 %. Technologie-Schwergewichte belasteten den Nikkei-Index am stärksten. Tokyo Electronics fielen um 3,05 %, SoftBank Group um 1,39 % und Advantest um 3,23 %. Andererseits folgten die Energietitel den über Nacht erzielten Gewinnen der US-Konkurrenten, da dieng der Rohölpreise. Der Raffineriesektor stieg um 2,14%, während die Ölexplorationsunternehmen um 1,8% zulegten.

 

• ÜBERPRÜFUNG DER WIRTSCHAFTSDATEN:

Betrachtet man die letzten Wirtschaftsdaten:

- US: Nächste Woche, am 21. und 22. September, findet die nächste Sitzung des FOMC zum Thema Zinssatz statt. Die Sitzung wird Aufschluss über die Haltung der Regulierungsbehörde zur Fortsetzung der quantitativen Lockerungspolitik geben.

- US: Obwohl die durch das Delta-Virus verursachte Produktknappheit viele Amerikaner davon abgehalten hat, im Einzelhandel zu konsumieren, sind die Einzelhandelsumsätze in den Vereinigten Staaten im August unerwartet gestiegen, was auf eine starke Nachfrage hindeutet. Die am Donnerstag vom US-Handelsministerium veröffentlichten Daten zeigen, dass die Einzelhandelsumsätze insgesamt in acht Monaten um 0,7 % gestiegen sind, nachdem sie im Juli auf -1,8 % nach unten korrigiert worden waren. Ohne Berücksichtigung der Autoverkäufe stiegen die Umsätze im August um 1,8 % und damit so stark wie seit fünf Monaten nicht mehr. Im Einzelnen stiegen die US-Einzelhandelsumsätze im August um 0,7 % gegenüber dem Vormonat, Bloomberg hatte -0,7 % erwartet, der vorherige Wert lag bei -1,1 %. Bei den Aufschlüsselungsindikatoren glich der Anstieg der Käufe in vielen Kategorien die Abschwächung der Nachfrage nach Kraftfahrzeugen aus. Aufgrund anhaltender Transportprobleme und Engpässe sind die Automobilhersteller nicht in der Lage, die Kundenwünsche zu erfüllen. Außerdem nehmen die Lagerbestände der Autohändler aufgrund der weltweiten Chip-Knappheit ab. Die Verbraucherausgaben sind die größte Quelle der wirtschaftlichen Nachfrage in den USA. Nach der Veröffentlichung der Nachricht stieg der US-Dollar-Index kurzfristig um 5 Punkte und liegt nun bei 92,83; der Spot-Goldpreis fiel kurzfristig um etwa 4 US$ und liegt nun bei 1.764,96 US$ pro Unze.

- US: Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen stieg um drei Basispunkte auf 1,31%. Insider behaupten, dass US-Präsident Biden Powell als Fed-Chef für eine zweite 4-jährige Amtszeit bestätigen wird. Nächste Woche 21-22. September, nach einer zweimonatigen Pause, wird die nächste Sitzung des FOMC über den Zinssatz stattfinden. Powells Amtszeit läuft Ende Januar 2022 aus, ein Jahr nach den Präsidentschaftswahlen und Bidens Amtseinführung. Die Beibehaltung von Biden an der Spitze der Fed bedeutet eine größere Vorhersehbarkeit der künftigen Geldpolitik der Regulierungsbehörde im Vergleich zu den bereits während der Pandemie getroffenen Maßnahmen. Wir erwarten von der Fed nach der Sitzung des FOMC keine Änderungen des Zinssatzes. Dennoch verspricht diese Sitzung, die Haltung der Regulierungsbehörde zur Fortsetzung der Politik der Stimulierung der Wirtschaft durch ein quantitatives Lockerungsprogramm anzuzeigen. Die Haltung der Fed bei dieser Sitzung zur Rückführung der quantitativen Lockerung wird die Richtung der Fed-Politik bis Ende 2021 widerspiegeln. Die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen stiegen am Mittwoch geringfügig. 2-jährige Rendite: +1 Bp. auf 0,214% p.a., 10-jährige Rendite: +2 Bp. auf 1,307% p.a., 30-jährige Rendite: +1 Bp. auf 1,872% p.a.

- EU: Die Europäische Kommission kündigte am 16. Juni die Einrichtung einer EU-Agentur für Notfallvorsorge und -reaktion im Gesundheitsbereich an, um "Gesundheitsnotfällen vorzubeugen, sie zu erkennen und schnell darauf zu reagieren." Die Europäische Kommission gab am selben Tag eine Erklärung ab, wonach die Agentur nachrichtendienstliche Erkenntnisse sammeln und die notwendigen Reaktionskapazitäten aufbauen wird, um Bedrohungen und potenzielle Gesundheitskrisen vorherzusagen. Die Agentur wird auch die Entwicklung, Herstellung und Verteilung von Medikamenten, Impfstoffen und anderen medizinischen Hilfsmitteln (Handschuhe und Masken) sicherstellen.

- EU: Die EU wird in Blockchain, Dateninfrastruktur und Hochleistungscomputer investieren, da sie Milliarden von Euro ausgibt, um die gesamte EU's Technologieentwicklung einen Teil zu fördern. Diese Projekte werden auf mehrere EU-Länder verteilt und sollen die Bemühungen um die Herstellung von Halbleitern verstärken. Die Europäische Kommission hat jedoch nicht angegeben, wie viel Geld in die einzelnen Technologiebereiche investiert werden soll.

- EU: Der Präsident der Europäischen Kommission Von der Lein sagte, dass etwa ein Fünftel der 750 Milliarden Euro (887,0 Milliarden US-Dollar) des neuen Fonds zur Bekämpfung der Kronen-Epidemie verwendet werden soll. Der Schlüssel zum Erfolg in der Region liegt in der Entwicklung der digitalen Technologie. Die Beamten hoffen, bis 2030 direkt in folgende Bereiche investieren zu können: Dateninfrastruktur, stromsparende Prozessoren, 5G-Kommunikation, Hochleistungsrechner, sichere Quantenkommunikation, Blockchain in der öffentlichen Verwaltung, digitale Dienstleistungen innovation und Investitionen in die digitalen Fähigkeiten der Menschen.

- Großbritannien: Das National Bureau of Statistics des Vereinigten Königreichs teilte am Donnerstag mit, dass die Ausgaben für Zahlungskarten im Vereinigten Königreich in der vergangenen Woche stark angestiegen sind und 99 % des Niveaus vor der Epidemie erreicht haben, gegenüber 93 % in der Vorwoche. Nach Angaben des National Bureau of Statistics stiegen die auf dem Online-Portal Adzuna gelisteten Stellenanzeigen am 3. September auf 128% des Niveaus vom Februar 2020, was einem Anstieg von 2% gegenüber der Vorwoche entspricht.

 

• VORAUSBLICK:

Heute erhalten die Anleger:

- USD: Prelim UoM Verbraucherstimmung, und Prelim UoM Inflationserwartungen.

- EUR: Endgültiger VPI y/y, Leistungsbilanz und endgültiger Kern-VPI y/y.

- GBP: Einzelhandelsumsätze m/m und Inflationserwartungen der Verbraucher.

 

• WICHTIGSTE EQUITY & BOND MARKET DRIVERS:

- Nasdaq gewinnt in der Achterbahn-Sitzung.

- S&P 500 folgt den dritten Tag in Folge dem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt (4434).

- Der CBOE-Volatilitätsindex, der auf dem Handel mit S&P 500-Optionen basiert, stieg um 2,81% und notierte bei 18,69.

- Die Gold-Futures für die Dezember-Lieferung fielen um 2,28% oder 40,85 auf $ 1.753,95 je Feinunze. Bei den anderen Rohstoffen blieben die WTI-Rohöl-Futures zur Oktober-Lieferung praktisch unverändert bei 0,00% oder 0,00 auf $ 72,61 je Barrel. Die Terminkontrakte für Brent-Öl zur Lieferung im November stiegen um 0,25 % oder 0,19 und notierten bei $ 75,65 je Barrel.

- Der von den Vereinigten Staaten bekannt gegebene Verbraucherpreisindex für August blieb im Jahresvergleich unverändert und war niedriger als erwartet. Darüber hinaus war der Kern-VPI im Jahresvergleich niedriger als erwartet, was die Inflationsbefürchtungen der Märkte abschwächte. Infolgedessen schwankten die Renditen der US-Staatsanleihen nach unten. Zum Handelsschluss fiel die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe gegenüber dem Vortag um 4,2 Bp und schloss bei 1,284 %.

- In Europa werden keine wichtigen Daten veröffentlicht. Die europäischen Aktienmärkte beendeten ihre Rallye, und die meisten von ihnen fielen. Die Risikoaversion auf dem Markt nahm wieder zu. Infolgedessen schwankte die Rendite deutscher Staatsanleihen nach unten. Zum Börsenschluss sank die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen gegenüber dem vorherigen Handelstag. 0,9BP und schloss bei -0,340%.

- Am US-Dollar-Zinsswapmarkt ging der Zinsswapsatz insgesamt zurück. Der 2-jaehrige Swapsatz fiel gegenueber dem vorherigen Handelstag um 0,31 BP auf 0,3112%; der 10-jaehrige Swapsatz fiel gegenueber dem vorherigen Handelstag um 3,82 BP auf 1,3117%; der 30-jaehrige Swapsatz sank gegenueber dem vorherigen Handelstag um 3,64 BP auf 1,6140%.

- Am Vorabend der Preis für Erdgas wieder neue Rekorde: der Preis für Gas in der Henry Hub getestet $ 5,6 / MMBtu, in der Gas-Hub in den Niederlanden, der Spot-Preis stieg auf $ 24,5 / MMBtu, in Japan, der Spot-Preis überschritten $ 19,0 / MMBtu. Der Preisanstieg begann in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 und eskalierte im dritten Quartal dieses Jahres zu einer regelrechten Rallye. Der starke Preisanstieg hat den Gasmarkt zu einem heißen Diskussionsthema in den Medien und Fachkreisen gemacht und die Verbraucher vor dem kommenden Winter verunsichert. Über den Preisanstieg auf dem Gasmarkt gibt es unterschiedliche Versionen. Besonders politisch engagierte Beobachter führen die Verknappung auf dem Gasmarkt auf die russischen Lieferanten zurück, die ihr Angebot nicht erhöhen wollen. Analysieren wir den Markt und sehen wir uns an, inwieweit die verschiedenen Versionen des Geschehens zutreffen. Es fällt sofort auf, dass der Preisanstieg im Spotbereich des Gasmarktes zu beobachten ist, während der Wert langfristiger Verträge sanfter und nicht so stark ansteigt. So meldete das Unternehmen Gazprom, dass die gewichteten Durchschnittskosten für Gaslieferungen nach Europa im Jahr 2021 270 $ pro 1.000 Kubikmeter betragen werden. In der ersten Hälfte des Jahres 2021, sah der LNG-Markt ein Verbrauchswachstum von 4,4% y / y, mit der Hauptquelle der growth in Asien. Der größte Anstieg des LNG-Angebots war in den Vereinigten Staaten zu verzeichnen, wo die Lieferungen aufgrund der Inbetriebnahme neuer Projekte in Freeport, Cameron und Corpus Christi um 38 % gegenüber dem Vorjahr zunahmen. Allerdings gingen die LNG-Lieferungen in Q2. 2021 jedoch um 4 % gegenüber dem Vorjahr zurück, da das Angebot aufgrund einer Reihe von Wartungsausfällen in Australien, Norwegen und den Vereinigten Staaten begrenzt war. Das derzeitige stürmische Wetter im Golf von Mexiko hat sich stark auf den heimischen amerikanischen Gasmarkt ausgewirkt, ist aber aufgrund der geringen Liefermengen auf den globalen Markt beschränkt. Für acht Monate. Im Jahr 2021 stieg das Angebot an LNG in der Welt um 5,8% y / y. Das größte Wachstum wurde in den USA (+ 58% y / y) beobachtet. Wachstum trat auch in Malaysia (+ 11% yoY) und Angola (+ 8%). Russland verzeichnete einen Rückgang der LNG-Produktion um 2 % im Jahresvergleich. Der Rückgang trat auch in Indonesien (-6% y / y), Nigeria (-15% y / y). In diesem Zeitraum stieg die Nachfrage in China um 23% y / y, Südkorea - um 15% y / y, Japan - um 7% y / y. Die lateinamerikanische Nachfrage stieg um 72% y / y, während die Verschiffungen nach Europa fiel um etwa 20%.

 

• BÖRSENMARKTSEKTOREN:

- Hoch: Gebrauchsgüter, Informationstechnologie, Immobilien.

- Niedrig: Energie, Rohstoffe, Basiskonsumgüter.

 

• TOP-WÄHRUNGSMARKTTREIBER:

- EUR: EURUSD fiel zum ersten Mal seit Ende des Sommers auf 1,1750. Die Einzelhandelsumsätze in den USA stiegen im vergangenen Monat unerwartet um 0,7% (vorhergesagt war ein Rückgang um 0,7%). Zum Teil spiegelte dieser Anstieg eine Zunahme der Einkäufe zur Vorbereitung der Kinder auf die Schule und der Steuererleichterungen für Kinder wider. Allerdings wurde das Positive von einer deutlichen Abwärtskorrektur der Juli-Daten überschattet: Die Einzelhandelsumsätze im Juli fielen nicht um 1,1 % m / m, sondern um 1,8 % m / m. Insgesamt haben die Statistiken die Bedenken über eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums aufgrund der Delta-Belastung verringert. Allerdings schließen die Einzelhandelszahlen nicht aus, dass die Fed nächste Woche am 22. September einen Plan zur Drosselung der Anreize bekannt geben könnte.

- RUB: Der Rubel korrigierte gegenüber dem Dollar, stärkte aber seine Position gegenüber dem Euro. Im Moment schwächte sich der Euro auf 85,21 ab. Der OFZ-Markt könnte aufgrund der anhaltenden Beschleunigung der Inflation kurzfristig unter Druck geraten. Nach Angaben von Rosstat beschleunigte sich die jährliche Inflation bis zum 15. September auf 6,87 %. Zum Zeitpunkt der Entscheidung über den Zinssatz hatte die Zentralbank der Russischen Föderation die Inflation auf 6,74 % geschätzt, und am 30. August lag sie bei 6,68 %. Die Dynamik der Beschleunigung des Preiswachstums hält also an, was die Wahrscheinlichkeit einer Zinsänderung auf der Oktobersitzung erhöht. Erschwerend kommt hinzu, dass vor einem Jahr Anfang September eine Deflation zu beobachten war. Kurzfristig ist dies negativ für den Rubelkurs, aber eine mögliche Zinserhöhung auf 7,0 % wird seine Rendite im Vergleich zu anderen Währungen erhöhen.

- AUD: Der Aussie schwächte sich um 0,2 % aufgrund fallender Industriemetalle und einem neuen Jahrestief für Eisenerz-Futures in China ab. Unterdessen ging die Arbeitslosenquote in Australien im August auf 4,5 % zurück, während ein Wachstum von 4,9 % erwartet worden war. Das Statistische Amt wies jedoch darauf hin, dass diese Dynamik eher mit der Verringerung der Gruppe der Erwerbstätigen als mit der realen Veränderung der Beschäftigung zusammenhängt.

- ÖL: Der Ölpreis hält sich weiterhin über $ 75 pro Barrel. Auf dem Markt beginnt sich jedoch der Gedanke an eine Korrektur zu regen. Die Produktion im Golf von Mexiko erholt sich weiter. Nach der Abschwächung des Tropensturms Nicholas wurden die Arbeiten beschleunigt. Dementsprechend wird erwartet, dass die Produktion bis Ende der Woche wieder 85 % - 90 % des potenziellen Volumens erreichen wird. Daher wird das Öl in absehbarer Zeit durch den traditionellen saisonalen Faktor unter Druck stehen. Von Ende September bis Anfang November führen die amerikanischen Raffinerien vorbeugende Arbeiten mit Umstrukturierungen für den Winterbetrieb durch, was zu einer geringeren Ölnachfrage führt.

 

• CHART DES TAGES:

Der neuseeländische Dollar hat am Donnerstag, den 16. September, im asiatischen Handel gegenüber dem US-Dollar zugelegt und damit auf Daten zum Wirtschaftswachstum reagiert. Das neuseeländische BIP wuchs im 2. Quartal 2021 um 2,8% QoQ und 17,4% im Jahresvergleich. Die Zahlen fielen deutlich besser aus als die Prognosen (+ 1,1% QoQ und + 16,1% YoY) und die Indikatoren für das erste Quartal (+ 1,4% QoQ und 2,9% YoY). Infolgedessen stieg die Rendite 10-jähriger neuseeländischer Anleihen um drei Bp. auf 1,88 %, und am Markt für Tagesgeld-Swaps stieg die Wahrscheinlichkeit einer Leitzinserhöhung um 50 Bp. auf 36 %. Am Vortag war die Wahrscheinlichkeit einer solchen Erhöhung noch auf 12 % geschätzt worden. Zur Erinnerung: Die Reserve Bank of New Zealand hatte für Oktober eine Anhebung um 25 Basispunkte in Aussicht gestellt. Und deutete an, dass ein Anstieg um 0,5% sofort möglich sei.• NZD - D1, Widerstand um ~ 0,71009, Unterstützung (Zielzone) um ~ 0,69383 und 0,67848

Start trading in four simple steps

1. Register

Open your live trading account

2. Verify

Upload your documents to verify your account

3. Fund

Deposit funds directly into your account

4. Trade

Start trading and choose from 130+ instruments

Demo account

The Blue Suisse Trading Account with virtual funds in a risk-free environment

Demo account

Live account

The Blue Suisse Trading Account in our transparent live model environment

Open an Account
Risk Warning; CFDs are complex instruments and come with a high risk of losing money rapidly due to leverage. 72.35% of retail investor accounts lose money when trading CFDs with this provider. You should consider whether you understand how CFDs work and whether you can afford to take the high risk of losing your money.
x
Spotify Logo Apple Podcasts Logo Anchor Podcasts Logo