Fed hält Zinsen nahe Null, erhöhte ihre Inflationserwartungen, signalisiert Zinserhöhung bis Ende 2023 - wie erwartet

- KAPITALMÄRKTE IM ÜBERBLICK

Die US-Notenbank hat ihre Inflationserwartungen für dieses Jahr deutlich angehoben und die Zinserhöhungen vorgezogen. Die drei großen US-Aktienindizes fielen am Mittwoch. Diese Änderung des Ausblicks hat erneut die Sorge geweckt, dass die chinesische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einschränken muss, um eine Überhitzung der US-Wirtschaft zu verhindern. Die Fed gab jedoch nicht an, wann sie mit der Drosselung ihres aggressiven Anleihekaufprogramms beginnen würde, und die Wall Street nahm vor Börsenschluss einige Lockerungen vor. Die Verkäufe sind am offensichtlichsten in den konjunktursensiblen Sektoren, die sich in letzter Zeit erholt haben, einschließlich der Rohstoff- und Industriesektoren. Der kanadische Aktienmarkt gab am Mittwoch frühe Gewinne auf und war im Grunde flach. Der S&P/TSX Composite Index befindet sich immer noch in der Nähe eines Rekordhochs, da die Gewinne im Technologiesektor den Rückgang im schwergewichtigen Rohstoffsektor ausglichen. Nach den harten Äußerungen der US-Notenbank schwächelte der Goldpreis und drückte die Kurse der Edelmetallaktien stark nach unten. Die jüngsten Daten zeigen, dass der Verbraucherpreisindex im Mai um 3,6 % gestiegen ist, der größte jährliche Anstieg seit Mai 2011. Der CAC40-Index setzte seinen Aufwärtstrend fort und schloss bei 6653 Punkten, ein Anstieg von 13 Punkten oder 0,2 %, ein Rekordhoch in den letzten 21 Jahren. Die europäischen Märkte schwankten. Die Marktstimmung vor der geldpolitischen Erklärung der Federal Reserve und der Pressekonferenz von Chairman Powell im Laufe des Tages war vorsichtig optimistisch. Nachdem die Europäische Union die Vereinigten Staaten auf die Liste der sicheren Reiseziele gesetzt hatte, wurde der Index von Reise- und Freizeitwerten unterstützt. Andererseits belastete der Rückgang der Benchmark-Renditen für Anleihen Bankaktien wie Societe Generale (-2,4%), Credit Agricole (-1,6%) und BNP Paribas (-1,1%). Der beste Wert im Index war Worldline, der um 2,0 % anstieg, nachdem Goldman Sachs das französische Zahlungsunternehmen in die Liste der Vorzugsaktien aufgenommen hatte. Der FTSE 100 Index schloss am Mittwoch bei 7185, dem höchsten Schlussstand seit Februar 2020. Die Anleger warten auf das Ergebnis der Sitzung der US-Notenbank (Fed), die den Beginn der Rücknahme der Anleihekäufe markiert. Jüngste Daten zeigen, dass die Verbraucher- und Erzeugerpreise in den USA in die Höhe geschnellt sind, was Sorgen über eine steigende Inflation auslöste, und Fed-Beamte haben bekräftigt, dass der Inflationsdruck vorübergehend ist. Bei den Wirtschaftsdaten stieg die britische Inflationsrate im Mai stärker als erwartet und erreichte den höchsten Stand seit Juli 2019, was über dem Zielwert der Bank of England von 2,0 % liegt. Der Shanghai Composite Index fiel am Mittwoch um 38,23 Punkte und schloss bei 3.518,33 Punkten, ein Minus von 1,07%, das den Rückgang von 0,92% des vorherigen Handelstages fortsetzte und auf einem 3-Wochen-Tief unter niedriger als erwarteten lokalen Daten schloss. Die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze waren niedriger als erwartet. Es gibt Berichte, dass China sein hartes Durchgreifen gegen Schattenbankaktivitäten verschärft hat. Banken und Vermögensverwaltungsgesellschaften dürfen Gelder, die in sogenannte Cash-Management-Produkte investiert sind, nicht mehr zum Kauf von langfristigen Schuldtiteln oder Anleihen mit einem Rating unter AA+ verwenden, was die Marktstimmung gedämpft hat. Obwohl viele Marktteilnehmer auf die Ergebnisse des Federal Open Market Committee (FOMC) warten, könnte der Druck der steigenden Preise die geldpolitische Haltung der Fed verändern. Jüngste Daten zeigen, dass die US-Einzelhandelsumsätze im Mai stärker als erwartet gesunken sind, obwohl die Erzeugerpreise in der größten Volkswirtschaft der Welt stärker als erwartet gestiegen sind, und trotz des steigenden Kostendrucks ist das Vertrauen der US-Häuslebauer im Juni auf ein 10-Monats-Tief gefallen. . Zur gleichen Zeit fiel der Hang Seng Index um 221,11 Punkte und schloss bei 28417,42 Punkten, ein Rückgang von 0,77%. Der Nikkei 225 Index fiel am Mittwoch um 150,29 Punkte oder 0,51% und schloss bei 29291,01 Punkten, was einen Rückgang vom 5-Wochen-Hoch bedeutete, nachdem er am vorherigen Handelstag aufgrund der Risikostimmung während der zweitägigen Sitzung des Federal Open Market Committee um 0,74% gestiegen war. Etwas Erleichterung. Die japanische Regierung hob jedoch Anfang dieser Woche den COVID-19-Notstand in Tokio auf und reduzierte den COVID-19-Notstand in den drei Präfekturen auf einen Quasi-Notstand.

Start trading in four simple steps

1. Register

Open your live trading account

2. Verify

Upload your documents to verify your account

3. Fund

Deposit funds directly into your account

4. Trade

Start trading and choose from 130+ instruments

Demo account

The Blue Suisse Trading Account with virtual funds in a risk-free environment

Demo account

Live account

The Blue Suisse Trading Account in our transparent live model environment

Open an Account
Risk Warning; CFDs are complex instruments and come with a high risk of losing money rapidly due to leverage. 79.76% of retail investor accounts lose money when trading CFDs with this provider. You should consider whether you understand how CFDs work and whether you can afford to take the high risk of losing your money.